Abläufe im Kinderspielhaus

Tagesablauf

Die feste Struktur eines Kinderspielhaus-Tages gibt den Kindern Sicherheit und die Gewissheit, sich gut zurechtzufinden.

Detaillierter Ablauf

7.30 - 8.00: Sonderöffnung
Diese Zeit ist eine Sonderöffnung, in der berufstätige Eltern ihre Kinder bereits bringen können.

8.00 - 9.30: Bringzeit und Freispiel
In dieser Zeit kommen die Kinder in aller Ruhe an. Das Freispiel hat einen hohen Stellenwert im Kinderspielhaus. Im Spiel lernen die Kinder wie nebenbei wichtige Kompetenzen. Kommunikation, Durchsetzungsvermögen, Ausdauer, Konzentration, Rücksichtnahme, Kreativität finden hier ihren Ausdruck. Eigene Entscheidungen und gemeinsames Handeln werden ausprobiert und umgesetzt.

9.30 – 9.45: Morgenkreis
Im gemeinsamen Morgenkreis ist Zeit zur Begrüßung, Singen und Spielen. Außerdem wird besprochen, was so los ist in der Woche oder an dem Tag.

9.45 – 10.15: Frühstück
Das mitgebrachte Frühstück wird in den Kleingruppen gemeinsam verzehrt: Tisch decken, Obst und Rohkost schneiden etc. gehören dabei zu den Aufgaben der Kinder. Dabei steht auch ein tägliches Angebot an regionaler Biomilch und Wasser bereit. Nach dem Essen geht es für alle zum Zähneputzen.

10.15 - 11.00: Freispiel mit Raum für Fantasie und Forscherdrang
Die Kinder können sich frei entscheiden, in welchem Raum sie diese Phase verbringen wollen.

11.00 - 11.30: Bildungsangebote oder Projektarbeit
Gruppenintern oder gruppenübergreifend finden abwechslungsreiche und spannende Angebote statt. Diese können jahreszeitengebunden sein oder spontan nach den Ideen oder Interessen der Kinder entstehen.

11.30 - 13.00: (bei fast jedem Wetter) Draußenzeit

13.15: kleiner Mittagsimbiss

12.00 – 14.00: Abholzeit

Rituale

Für Kinder bilden Rituale ein wichtiges Grundgerüst in ihrem Leben. Durch diese lernen Kinder schneller und werden selbstständiger. Sie geben Sicherheit im Alltag der Kinder.

Unsere beliebtesten Rituale

Überraschungsfrühstück
An jedem letzten Tag vor den Ferien findet ein von den Eltern liebevoll zubereitetes Frühstück statt. Die Kleingruppen und Erzieherinnen frühstücken alle gemeinsam an einer langen Tafel.

Ostereiersuche im Garten

Müslitage
Einmal im Monat schälen und schnippeln die Kinder mit, um ein reichhaltiges Müslifrühstück für alle zu bereiten.

Spielzeugtage
An diesem Tag können Kinder ihr eigenes Lieblingsspielzeug mit ins Kinderspielhaus bringen und gemeinsam damit spielen.

Geburtstagsgeschenke
Die Erzieherinnen überraschen Geburtstagskinder mit aufwendigen selbstgebastelten Geschenken

Nikolausüberraschung

Begrüßungsgeschenke

Weihnachtsmarktbesuch

Angebote und Projekte

Im Kinderspielhaus entstehen Projekte oder Angebote aus spontanen Anlässen, Bedürfnissen, Interessen, Problemen oder Konflikten. Dieser sogenannte Situationsansatz verfolgt das Ziel, Kinder darin zu unterstützen, ihre Lebenswelt zu verstehen und selbstbestimmt, kompetent und verantwortungsvoll zu gestalten. Vielfältige Angebote zu einem Projektthema bieten den Kindern die Möglichkeit, Erlebnisse und Erfahrungen zu einem bestimmten Thema zu sammeln, die sie in ihrer Erfahrungswelt umsetzen können.

In unseren Projekten durchleben die Kinder auch den Rhythmus des Jahres. Laterne basteln im Herbst, Basteln zu Weihnachten und Ostern, Verkleiden zu Fasching etc. unterstützen die Ausbildung ihres Zeit- und Strukturgefühls.

 

Schnuppergruppe

Für eine sanfte Eingewöhnungszeit ins Kindergartenleben bietet das Kinderspielhaus die Schnuppergruppe an. Hier gewöhnen sich die Kinder im Alter ab etwa 18 Monate mit viel Zeit und Ruhe dienstags und freitags nachmittags von 15.30 bis 17.00 Uhr an die neue Situation und die Umgebung.

Gisela Schipper und ihr Team betreuen die Jüngsten liebevoll und ermöglichen ihnen so einen fließenden Übergang in den Kindergartenalltag – ganz ohne Trennungsangst.

Eingewöhnung

Mit der Kindergartenzeit beginnt eine spannende und bereichernde Zeit sowohl für das Kind als auch die Angehörigen. Es ist ein neuer Lebensabschnitt, der von vielen unterschiedlichen Emotionen geprägt ist. Langsam und in kleinen Schritten lernen die Jüngsten den Kindergarten kennen und nabeln sich gleichzeitig vom Elternhaus ab. Wir möchten diesen Weg so angenehm wie möglich gestalten. Mit Einfühlungsvermögen, Sensibilität, Wärme, Fürsorge und absoluter Verlässlichkeit stimmen wir die benötigte Zeit individuell auf die einzelnen Kinder ab. Je nach Bedarf können Eltern anfangs im Kindergarten bleiben.

Brückenjahr

Das Brückenjahr ist ein besonderes Jahr, denn es bereitet die Kinder auf verschiedenen Ebenen auf die Grundschule vor. Sie sind „die Großen“, denen wir die nötigen Kompetenzen mit auf den Weg in diese nächste wichtige Lebensphase geben, damit sie „gut ankommen“. Mit der Kooperationsvereinbarung zwischen Kindergarten und Grundschule haben wir eine Brücke gebaut, in der Begegnungen und Gespräche stattfinden, Kinder im Blickfeld und Mittelpunkt stehen und die Eltern als Partner und Mitgestalter gelten.

Wichtig ist dabei die Kooperation zwischen Kindergarten und Grundschule. Dies geschieht auf Augenhöhe und ist ein kontinuierlicher Prozess. Der Schulleiter der nächstgelegenen Grundschule bietet in unserem Haus bei Bedarf Elternabende zum Thema Schulfähigkeit an. Wir besuchen die Grundschule mit den Kindern und geben ihnen so einen ersten Eindruck vom Schulleben.

Besondere Aktivitäten für Vorschulkinder

  • Besuch der Feuerwehr und Polizei
  • Fußgängerpass
  • Erste Hilfe Kurs für Kinder
  • Schlafparty
  • 2x pro Woche Spezialangebote nur für Vorschulkinder
  • Schulranzenparty
  • Selbstgestaltete Abschiedsgeschenke der jüngeren Kinder
  • offizielle Verabschiedung beim Sommerfest

Tagesablauf

7.30 - 8.00: Sonderöffnung

8.00 - 9.30: Bringzeit und Freispiel

9.30 – 9.45: Morgenkreis

9.45 – 10.15: Frühstück

10.15 - 11.00: Freispiel mit Raum für Fantasie und Forscherdrang

11.00 - 11.30: Bildungsangebote oder Projektarbeit

11.30 - 13.00: (bei fast jedem Wetter) Draußenzeit

13.15: kleiner Mittagsimbiss

12.00 – 14.00: Abholzeit